Einsatz

Hier finden Sie Dokumente, die Sie nach einem Einsatz bzw. Lehrgang benötigen, um Verdienstausfall bzw. fortgewährten Arbeitsverdienst geltend zu machen.

Bitte beachten Sie, dass es unterschiedliche Formulare gibt (Selbstständige und Arbeitnehmer, sowie Formulare für Kostenerstattung bei Bund und Land!). Wenn Sie sich nicht sicher sind, welches Formular für Sie gilt, wenden Sie sich bitte an die Kreisverwaltung.

Hinweise zum Erstattungsantrag

  1. Der Antrag ist vom Arbeitgeber auszufüllen und der Kreisverwaltung Trier-Saarburg zu übersenden.
  1. Erstattungsfähige Aufwendungen sind:

a)   Geldlohn                                          Gehalt, Stundenlohn, Tageslohn, Wochenlohn, Monatslohn (brutto)

b)   Gehalts-/Lohnzuschläge             Leistungs-/Akkordzuschlag, Überstundenzuschlag, Mehrarbeitsstundenzuschlag,

                                                               Zuschlag für Samstags-, Sonntags- und Feiertagsarbeit

c)   Gehalts-/Lohnzulagen                     Erschwerniszulage, Gefahrenzulage, Schmutzzulage, Spätdienstzulage, Frostzulage

                                                               Schichtdienstzulage, Fahrdienstzulage (in der Regel nur bei Berufskraftfahrern)

d)   Prämien                                            Treueprämien, Anwesenheitsprämien

e)   Gratifikation                                     Weihnachtsgratifikation, Urlaubsgratifikation

f)    Sachlohn                                         Deputatleistungen, soweit es sich um in kurzen Zeiträumen (täglich, wöchentlich,

                                                               monatlich) wiederholt und fortlaufend zum Lohn gewährte Leistungen handelt

g)   vermögenswirks. Leistungen          soweit sie der Arbeitgeber zahlt (aber nicht Arbeitnehmer-Sparzulage)

h)   Arbeitgeber-Anteile                         zur gesetzlichen Renten- und Krankenversicherung

i)    Arbeitgeber-Anteile                         der Beiträge für die Bundesanstalt für Arbeit

j)    Arbeitgeber-Zuschüsse                  zu einer freiwilligen Krankenversicherung für Angestellte (§ 405 RVO)

k)   Arbeitgeber-Beiträge                       für zusätzliche Alters- und Hinterbliebenenversorgung (einschl. der Versorgungs –

                                                               einrichtungen des Baugewerbes), Pensions-, Gruppenversicherung, wenn die Leistung

                                                               des Arbeitgebers an die Person und den Lohn des Arbeitsnehmers gebunden ist und

                                                               diesem aufgrund der Leistung ein unmittelbarer Anspruch gegen den Arbeitgeber oder

                                                               gegen einen Versicherungsträger erwächst.

l)    Arbeitgeber-Beiträge                       an die Zusatzversorgungskasse des Baugewerbes (aber nicht den im Beitrag

enthaltenen Anteil für Berufsausbildung; es sei denn, es handelt sich hier um einen

Auszubildenden)

m)  Arbeitgeber-Beiträge                       für den betriebsärztlichen Dienst

n)   Umlage                                             für die produktive Winterbauförderung gemäß § 186 a Arbeitsförderungsgesetz (AFG)

o)   Konkursausfallgeld                          gemäß § 141 a ff. und § 186 c AFG

p)   Urlaubsentgelt                                 gemäß § 11 des Bundesurlaubsgesetzes (Urlaubslohn)

  1. Zu den nicht erstattungsfähigen Aufwendungen des Arbeitgebers gehören:
  1. Umlagen                                         zur Lohnfortzahlung im Krankheitsfall und zur Lohnfortzahlung an Feiertagen
  2. Krankenversicherungsbeiträge     für Schlechtwettergeldempfänger
  3. Aufwand für Allwettertage
  4. Ausgleichsabgabe                         für Nichtbeschäftigte von Schwerbehinderten
  5. Kosten der Berufsausbildung        soweit es sich bei dem Teilnehmer nicht um einen Auszubildenden handelt
  6. Beiträge und Zuschüsse                               zur gesetzlichen Unfallversicherung (Berufsgenossenschaft)
  7. Bergmannsprämien                 
  8. Arbeitnehmer-Sparzulage             (wohl aber vermögenswirksame Leistungen)
  9. Arbeits-, Schutzkleidung
  10. Lohn- und Kirchensteuer
  11. Lohnsummensteuer
  12. Mehrwertsteuer
  13. Kontoführungsgebühr
  14. Aufwandsentschädigung                             (auch Fahrtkosten)
  1. Ehrenamtlichen Feuerwehrangehörigen, die nicht Arbeitnehmer sind, wird der Verdienst-ausfall in Form pauschalisierten Stundenbetrages ersetzt. Erstattungsfähig ist höchstens der vom Träger des Gefahrstoffzuges bzw. der Feuerwehr hierfür festgesetzte Betrag.