25.01.2019

Trier/Rheinland-Pfalz – Die Grenzregion wächst zusammen, Pendler arbeiten grenzenlos, eingekauft wird mal auf der einen Seite der Grenze und mal auf der anderen. Doch das Rettungswesen ist nach wie vor stark national organisiert, Katastrophen und Unfälle aber nicht. Französische Wasserschläuche passen nicht auf deutsche Hydranten, in der deutschen Rettungsleitstelle versteht niemand den französischen Hilferuf des Verunglückten und die Ausbildung der deutschen und französischen Rettungssanitäter ist völlig unterschiedlich geregelt.

03.12.2018

Landesweiter Probealarm mit KATWARN und NINA

Am Montag, 3.Dezember 2018 führt Rheinland-Pfalz einen landesweiten Probealarm mit den Warn-APPs KATWARN und NINA durch. Alle bereits für diese Warn-Apps angemeldeten Personen erhalten gegen 11:00 Uhr auf ihrem Mobiltelefon eine Probewarnung. Wenn am Montagvormittag bei den für KATWARN und NINA registrierten Nutzern in Rheinland-Pfalz die Mobiltelefone klingeln, gibt es keinen Grund zur Unruhe: Es handelt sich nur um eine Probewarnung. 

10.10.2018

Am 27.09. trafen sich Führungskräfte der im Juni durch Starkregenereignisse am stärksten betroffenen Kreise und Gemeinden zu einem Erfahrungsaustausch.

Hintergrund sind die in den letzten Jahren sich häufenden und mittlerweile jährlich auftretenden meteorologischen Ereignisse, dass Regenzellen, die extrem viel Wasser mit sich führen, quasi statisch über einer begrenzten Region in Rheinland- Pfalz verweilen und sich in einem oder mehreren Schüben abregnen. Dies führte in der jüngeren Vergangenheit dazu, dass Ortslagen und Gemeinden über Tage mit erheblichen Wassermassen zu kämpfen hatten.

10.10.2018

Unter Federführung der ADD findet am Freitag, 26.10.2018 ab 10.00 Uhr an der LFKS ein Workshop zum Thema Wald- und Vegetationsbrandbekämpfung in Rheinland-Pfalz statt. An diesem Workshop sollen Feuerwehr(führungs-)kräfte teilnehmen, die gerne bereit sind, ihre Erfahrungen, Kenntnisse oder in ihren Feuerwehren erarbeiteten Konzepte mit anderen Führungskräften aus dem Brand- und Katastrophenschutz zu diskutieren. Darüber hinaus sollten Interessierte sowohl Spaß daran haben sich einzubringen als auch die Möglichkeit haben, über diesen Termin hinaus in einer Arbeitsgruppe mitarbeiten zu können. Ziel soll es dabei sein, mögliche Handlungsfelder zu identifizieren und Lösungsmöglichkeiten für erkannte Probleme aufzuzeigen.

01.12.2017

Trier/Rheinland-Pfalz – Als erstes Bundesland führt Rheinland-Pfalz am Montag, 4. Dezember einen landesweiten Probealarm mit dem Modularen Warnsystem des Bundes (MoWaS) - mit welchem auch die Warn-App NINA ausgelöst wird - und dem ergänzenden Katastrophenwarnsystem KATWARN durch. Alle bereits für diese Warn-Apps angemeldeten Personen erhalten kurz nach 11:00 Uhr auf ihrem Smartphone oder Mobilfunkgerät eine Probewarnung. Die Anmeldung und Nutzung der Systeme ist kostenlos und freiwillig.

Seiten

Ansprechpartner

Herr Heinz Wolschendorf
0651-9494-0
heinz.wolschendorf [at] add.rlp.de (Beruflich)