Datum der Meldung: 

06.12.2018

Als moderne und zentrale Verwaltungsbehörde des Landes Rheinland-Pfalz erfüllt die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion vielseitige und abwechslungsreiche Aufgaben und wird im nächsten Jahr weitere Zuständigkeiten übernehmen. Zur Verstärkung unseres Teams haben wir in verschiedenen Aufgabenbereichen am Standort in Trier Stellen zu besetzen.

In der 3. Qualifikationsebene bieten wir folgende Einsatzmöglichkeit als Sachbearbeiter(in) im Beamten- oder Beschäftigtenverhälnis:

Referat 45: Wirtschaftssicherung und Vollzug der Wassersicherstellung

Tätigkeitsschwerpunkte:

Wirtschaftssicherstellung:

Schaffen der notwendigen Voraussetzungen für die Bewirtschaftung der Waren der gewerblichen Wirtschaft und die Bewirtschaftung von Werkleistungen im Wesentlichen durch Auflistung der mit Sicherheit knapp werdenden Waren und Werkleistungen als Grundlage zur Erarbeitung eines Maßnahmenkataloges für den Notfall

Energievorsorge:

Schaffen der notwendigen Voraussetzungen für die Mineralölbewirtschaftung durch Ermittlung des Bestands an Erdöl, Motorenbenzin, Dieselkraftstoff, Heizöl sowie Entgegennahme der Bedarfsmeldungen der Bedarfsträger (gewerbliche Wirtschaft, innere Verwaltung einschließlich des Zivilschutz und Katastrophenschutzes, andere Verwaltungen, Anstalten und Körperschaften des öffentlichen Rechts, der Dienststellen des Bundes und der privaten Haushalte) als Grundlage zur Ermittlung des Gesamtbedarfs sowie Erarbeitung eines Maßnahmenplans zur Rationierung und Zuteilung Schaffen der notwendigen Voraussetzungen für die Elektrizitäts- und Gaslastverteilung durch Kontaktaufnahme mit den Elektrizitätsversorgern/Leitungseigentümern, um Informationen zu erhalten über Lastverteiler, Verteilungsmöglichkeiten, Versorgungskapazitäten und Versorgungsengpässe sowie Vorbereitung auf die im Notfall zu bewältigenden Aufgaben (Einrichtung von Lastverteilerstellen, Übernahme von Daten- und Informationsmaterial, das für Verfügungen notwendig ist, Durchführung von Maßnahmen, die durch die Einschränkung elektrischer Energie notwendig sind , z.B. zeitliche, mengenmäßige Beschränkungen, Einleiten von Verfahren bei Zuwiderhandlungen)

Wassersicherstellung:

Vom Bund sind mit dem „Regelwerk für Maßnahmen zur Sicherstellung der TrinkwasserNotversorgung nach dem Wassersicherstellungsgesetz“ und den „Ausführungsbestimmungen des Bundes zur Ausführung des Wassersicherstellungsgesetzes“ zahlreiche Vorgaben entwickelt worden, die bei Planung, Neubau, Herrichtung, Wartung, Betrieb und Verwaltung von Anlagen zur Trinkwasser-Notversorgung zu beachten sind. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe nimmt für den Bund heute die Aufsichtsfunktion zur Umsetzung des Wassersicherstellungsgesetzes wahr. Die genannten Vorgaben werden im Zuge der Bundesauftragsverwaltung von den Ländern – in Rheinland-Pfalz von der ADD - und von den für die Brunnen verantwortlichen Stellen umgesetzt.

  • Aufbau eines zivilen Alarmplans
  • Unterstützung der Entscheidungsträger - des Krisenstabes der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion - des Katastrophenschutzstabes
  • Teilnahme an Katastrophenschutzübungen

Einstellungsvoraussetzung ist eine Laufbahnausbildung in der Fachrichtung Verwaltung (B.A. oder Dipl. Verwaltungswirt/in (FH)eine Qualifizierung als Verwaltungsfachwirt oder ein Studienabschluss in Rechtswissenschaften.

Die Besoldung in der 3. Qualifikationsebene erfolgt nach A9/A10 des Landesbesoldungsgesetzes (LBesG). Aufstiegsmöglichkeiten in höhere Besoldungsgruppen sind im Rahmen der üblichen Beförderungsverfahren gegeben. Die Eingruppierung der Tarifbeschäftigten richtet sich nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder.

Es handelt sich jeweils um anspruchsvolle Tätigkeiten mit vielfältigen Einsatz- u. Fortbildungsmöglichkeiten.

Ihnen wird ein krisensicherer, interessanter und vielseitiger Arbeitsplatz mit aktiver Mitgestaltung in einer modernen und familienfreundlichen Verwaltung geboten. Um Beruf und Familie optimal miteinander in Ein-klang bringen zu können, bieten wir unseren Mitarbeiter(innen) u.a. flexible Arbeitszeiten, individuelle Ar-beitszeit- und Teilzeitmodelle, moderne Arbeitsformen (z.B. Telearbeit), Information und Unterstützung bei Pflegefällen, Ferienbetreuung für die Kinder der Bediensteten sowie individuelle Lösungen in familiären Notsituationen.

Schwerbehinderte Bewerberinnen / Bewerber werden bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksich-tigt. Im Rahmen des Landesgleichstellungsgesetzes streben wir eine Erhöhung des Frauenanteils an und sind daher an Bewerbungen von Frauen besonders interessiert. Auf Wunsch wird die Möglichkeit einer Teilzeitbeschäftigung geprüft. Erfahrungen, Kenntnisse und Fertigkeiten, die durch Familienarbeit oder eh-renamtliche Tätigkeit erworben wurden, werden bei der Beurteilung der Qualifikation im Rahmen des § 8 Abs. 1 des Landesgleichstellungsgesetzes berücksichtigt.

Die Einstellung erfolgt zum nächstmöglichen Zeitpunkt. Bewerbungen sind unter Angabe des bevorzugten Aufgabenbereiches bis zum 31.12.2018 per E-Mail oder auf dem Postweg einzureichen.

Kontakt:

Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion

Willy-Brandt-Platz 3

54290 Trier

Tel.: 0651/9494-231

bewerbung@add.rlp.de