05.07.2022

Brand in Bobenheim-Roxheim

Am frühen Morgen des Donnerstags, 30. Juni 2022, gegen 6.22 Uhr wurde über die Leitstelle in Ludwigshafen eine Rauchentwicklung im Freien in Bobenheim-Roxheim in den Fuchslöchern gemeldet. Beim Eintreffen der ersten Feuerwehrkräfte wurde sehr schnell klar, dass es sich nicht um eine Rauchentwicklung im Freien, sondern um einen Gebäudebrand bei einer Elektrofirma handelt. Zwei Garagen und ein Gebäude waren von dem Brand betroffen. Die Rauchentwicklung war weit über Bobenheim-Roxheim hinaus sichtbar. Unter schwerem Atemschutz sind die ersten Einsatzkräfte in das Gebäude vor und konnten den Brand lokalisieren. Die Löscharbeiten gestalteten sich schwierig, da zwischenzeitlich bereits ein Teil des Daches einstürzte. Durch die starke Rauchentwicklung kam es im direkten Umfeld zu einer Geruchsbelästigung. Die Anwohner wurden gebeten, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Messfahrzeuge waren unterwegs und kontrollierten. Es wurde keine schadhafte Konzentration gemessen. Da das Gebäude durch den Brand beschädigt wurde, sind Baufachberater des Technischen Hilfswerks Frankenthal (THW) vor Ort und überprüfen die Lage. Die Freiwillige Feuerwehr Bobenheim-Roxheim war mit 6 Fahrzeugen und 20 Kräften vor Ort. Unterstützt wurden sie von der Feuerwehr VG Lambsheim-Heßheim mit 3 Fahrzeugen und 15 Feuerwehrkräften, das THW Frankenthal (Pfalz) mit 3 Einsatzkräften, sowie der Feuerwehr Frankenthal mit 7 Fahrzeugen und 26 Kräften. Ebenso waren die Polizei Frankenthal, der Rettungsdienst und die Stadtwerke Frankenthal vor Ort.

Auch wenn die Brandstelle unweit der Bahnlinie war, kam es zu keiner Beeinträchtigung der Bahnlinie. Glücklicherweise kam es bei diesem großen Brand zu keinem Personenschaden.

Die Feuerwehr kann keine Aussage dazu treffen, wie es zu dem Brand gekommen ist und wie hoch der Schaden ist. Der Kriminaldauerdienst des Polizeipräsidiums Rheinpfalz hat die Ermittlungen aufgenommen.

05.07.2022

Brand in Bobenheim-Roxheim

Am frühen Morgen des Donnerstags, 30. Juni 2022, gegen 6.22 Uhr wurde über die Leitstelle in Ludwigshafen eine Rauchentwicklung im Freien in Bobenheim-Roxheim in den Fuchslöchern gemeldet. Beim Eintreffen der ersten Feuerwehrkräfte wurde sehr schnell klar, dass es sich nicht um eine Rauchentwicklung im Freien, sondern um einen Gebäudebrand bei einer Elektrofirma handelt. Zwei Garagen und ein Gebäude waren von dem Brand betroffen. Die Rauchentwicklung war weit über Bobenheim-Roxheim hinaus sichtbar. Unter schwerem Atemschutz sind die ersten Einsatzkräfte in das Gebäude vor und konnten den Brand lokalisieren. Die Löscharbeiten gestalteten sich schwierig, da zwischenzeitlich bereits ein Teil des Daches einstürzte. Durch die starke Rauchentwicklung kam es im direkten Umfeld zu einer Geruchsbelästigung. Die Anwohner wurden gebeten, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Messfahrzeuge waren unterwegs und kontrollierten. Es wurde keine schadhafte Konzentration gemessen. Da das Gebäude durch den Brand beschädigt wurde, sind Baufachberater des Technischen Hilfswerks Frankenthal (THW) vor Ort und überprüfen die Lage. Die Freiwillige Feuerwehr Bobenheim-Roxheim war mit 6 Fahrzeugen und 20 Kräften vor Ort. Unterstützt wurden sie von der Feuerwehr VG Lambsheim-Heßheim mit 3 Fahrzeugen und 15 Feuerwehrkräften, das THW Frankenthal (Pfalz) mit 3 Einsatzkräften, sowie der Feuerwehr Frankenthal mit 7 Fahrzeugen und 26 Kräften. Ebenso waren die Polizei Frankenthal, der Rettungsdienst und die Stadtwerke Frankenthal vor Ort.

Auch wenn die Brandstelle unweit der Bahnlinie war, kam es zu keiner Beeinträchtigung der Bahnlinie. Glücklicherweise kam es bei diesem großen Brand zu keinem Personenschaden.

Die Feuerwehr kann keine Aussage dazu treffen, wie es zu dem Brand gekommen ist und wie hoch der Schaden ist. Der Kriminaldauerdienst des Polizeipräsidiums Rheinpfalz hat die Ermittlungen aufgenommen.

05.07.2022

+++ Erfolgreicher Abschluss des Maschinisten-Lehrgangs +++

18 Teilnehmer aus den Feuerwehren des Rhein-Pfalz-Kreises (Feuerwehr Mutterstadt , Feuerwehr VG Dannstadt-Schauernheim, Feuerwehr Schifferstadt , Feuerwehr VG Rheinauen, Feuerwehr VG Lambsheim-Heßheim , Feuerwehr VG Maxdorf , Freiwillige Feuerwehr Böhl-Iggelheim ) haben am vergangenen Samstag erfolgreich ihren Maschinistenlehrgang abgeschlossen.

Unter Einhaltung besonderer Hygienevorschriften, aber dennoch mit einem weiteren Schritt in Rtg. Normalität fanden die 6 Ausbildungstage in Theorie und Praxis statt.

Neben den vorgeschriebenen Ausbildungsinhalten nach Vorgabe der LFKA RLP wurden zusätzliche Themen wie die Wasserförderung über lange Wegstrecke und weitere Themen behandelt. Gerade auf den Trinkwasserschutz wurde auch ein Ausbildungsschwerpunkt gelegt.

An den Lehrgansorten Böhl-Iggelheim Römerberg sorgte das Ausbilderteam, welches mittlerweile Zuwachs durch zwei Neuausbilder bekommen hat, für eine abwechslungsreiche Ausbildung.

Wir wünschen den zukünftigen Maschinisten immer eine glückliche Hand und eine gesunde Rückkehr von den Einsätzen.

12.09.2021

Neue Wege in Sachen Grundausbildung (Truppmann Teil 1) gingen die Feuerwehren des Rhein-Pfalz-Kreises im Juni und Juli dieses Jahrs (07.06. bis 10.07.). Sicherlich nicht ganz freiwillig, aber der Corona bedingte Ausbildungsstillstand des letzten Jahres und die zwar gelockerten, aber dennoch strengen Hygieneauflagen der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion sorgten für entsprechenden Handlungsdruck. Hier sollte kurz der Kern der Meldung wiedergegeben werden.

02.10.2020

Brand eines Containers

Am gestrigen Donnerstagabend wurde die Feuerwehr der Verbandsgemeinde Lambsheim-Heßheim zu einem Brand auf das Gelände der Willersinn Gruppe in Heßheim gerufen. Ein Container, in dem klein geschredderte Holzabfälle gelagert waren, stand in Brand. Bei Eintreffen der ersten Feuerwehrkräfte wurde mittels Wasser das Feuer niedergeschlagen und im Anschluss mit Schaum bedeckt. Einsatzkräfte überprüften die naheliegenden Gebäude, ob hier Schäden durch Brand oder Rauch entstand, dies war nicht der Fall.

Die Feuerwehr Lambsheim-Heßheim war mit rund 60 Einsatzkräften vor Ort. Die zuständigen Behörden wurden über den Brand informiert.

Thomas Bader / Gisela Böhmer (Pressesprecher (-in) Feuerwehr Rhein-Pfalz-Kreis

Seiten

Ansprechpartner