Benutzerhinweis

Das "BKS-Portal.rlp" wird zur Zeit als künftiges zentrales Wissens-, Informations-, Kommunikations- und Serviceportal des Landes Rheinland-Pfalz für den Brand- und Katastrophenschutz sowie den Rettungsdienst auf Basis „Open Source“ aufgebaut.

Der BKS-Portal Helpdesk ist über den Jahreswechsel nicht besetzt (22.12 - 06.01). Wir bitten um Verständnis, dass in dieser Zeit nur Notfälle bearbeitet werden. Die eingegangenen Tickets werden dann zu Beginn des kommenden Jahres bearbeitet. Wir wünschen Ihnen schöne Feiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr! Ihr BKS-Portal.rlp Team
30.11.2017

Innenminister Roger Lewentz und Staatssekretär Randolf Stich nahmen auch an der diesjährigen Herbsttagung der Kreis- und Stadtfeuerwehrinspekteure an der LFKS teil und betonten damit die besondere Bedeutung der vom Land gemeinsam mit den kommunalen Spitzenverbänden ausgerichteten Tagung.
Als eine der größten Herausforderungen in den nächsten Jahren stuften die Sitzungsteilnehmer die Nachwuchsgewinnung im Haupt- und Ehrenamt ein. „Das Problem wurde vor einem Jahr am Runden Tisch Zukunftsfähige Feuerwehrstrukturen in Rheinland-Pfalz erkannt und aufgegriffen“ versicherten hierzu die Verantwortlichen der Landesregierung.

10.11.2017

Bei der diesjährigen Novembertagung der Kreisausbilder an der LFKS stand auch das Thema "BKS-Portal.rlp" auf der Agenda. "Vor Jahren wurde insbesondere auch im Bereich der Kreisausbilder eine zeitgemäße Wissens-, Informations-und Kommunikationsplattform gefordert. Mit dem BKS-Portal .rlp haben wir dies in den letzten Jahren entwickelt. Über 6.400 angemeldete Portalmitglieder können dies jetzt tagtäglich nutzen." fasste der MdI-Vertreter den aktuellen Stand zusammen.
Neuerungen zum Modul "Web-Formular" und der "Kalenderfunktion" bieten besondere weitere Erleichterungen für Haupt- und Ehrenamt. Mit Rainer Schädlich, stellv. KFI im Rhein-Pfalz Kreis, wird das BKS-Portal Team künftig mit weiterem Praktiker aus dem kommunalen Bereich verstärkt.

02.11.2017

„Ich freue mich sehr, dass wir in den beiden vergangenen Tagen ein buntes, fröhliches und informatives Fest feiern konnten, in dem wir als Land die Gelegenheit genutzt haben, uns als weltoffen, modern und vielfältig zu präsentieren“, erklärte Ministerpräsidentin Malu Dreyer. So waren z.B. alle 16 Bundesländer auf der Ländermeile vertreten und auf der „Blaulichtmeile“ war die Bühne für Brandschutz- und Rettungsorganisationen. Hier gaben LFKS-Mitarbeiter Einblick in  die virtuelle Ausbildung mit 3 D Brille. 
Viele Besucher, darunter auch Innenstaatsekretär Randolf Stich und  MdI-Abteilungsleiter Eric Schaefer sowie Verantwortliche von Feuerwehren und Rettungsorganisaitonen ließen sich auf eine persönliche Erfahrung mit der 3 D Brille ein und zeigten sich im höchstem Maße begeistert. 

04.10.2017

Bedeutung der Nofallmedizin beim XIII. Landessymposium verdeutlicht

Als eines von fünf notfallmedizinischen Zentren in Rheinland-Pfalz ist das Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Trier besonders gewappnet für die Behandlung von Schwerstverletzten und Schwerstkranken. Das Brüderkrankenhaus war Gastgeber des XIII. Notfallmedizinischen Landessymposiums Rheinland-Pfalz 2017. Die Liste der Referenten und der von ihnen behandelten Themen sowie die große Zahl an Teilnehmern machte einmal mehr die Bedeutung der Notfallmedizin deutlich.

 „Wir alle wissen, dass Ihre Arbeit für das Land und seine Menschen unerlässlich ist“, erklärte Randolf Stich, Staatssekretär im rheinland-pfälzischen Ministerium des Inneren und für Sport, an die Adresse von mehr als 150 Mitarbeitern von Rettungsdiensten und Notfallmedizin sowie zahlreichen Experten aus mehreren Bundesländern.

29.09.2017

„Sie gehören zur starken Gemeinschaft der rund 50 Prozent ehrenamtlich aktiven Rheinland-Pfälzerinnen und Rheinland-Pfälzer. Mit der Ehrennadel drücken wir unseren Dank und unsere Anerkennung für den unverzichtbaren Dienst aus, den sie der Gesellschaft seit Jahrzehnten erweisen“, sagte Lewentz bei der Übergabe der Auszeichnung in Bad Ems.„
Wer jahrzehntelang ehrenamtlich aktiv ist, dem wird eine Aufmerksamkeit zuteil, aus der zugleich eine Verantwortung erwächst: Mit ihrem vielfältigen und langjährigen Engagement können Ehrenamtliche andere motivieren, ihrem Beispiel zu folgen und selbst für die Gemeinschaft aktiv zu werden. Eine starke Zivilgesellschaft und eine wehrhafte Demokratie brauchen diesen selbstlosen Einsatz vieler Menschen in unserem Land“, betonte der Innenminister.

Seiten