Benutzerhinweis

Das "BKS-Portal.rlp" wird zur Zeit als künftiges zentrales Wissens-, Informations-, Kommunikations- und Serviceportal des Landes Rheinland-Pfalz für den Brand- und Katastrophenschutz sowie den Rettungsdienst auf Basis „Open Source“ aufgebaut. Im Jahr 2018 wird das Portal in den Wirkbetrieb übergehen und in das Landesrechenzentrum im LDI umziehen.

Die Weihnachtszeit und der Jahreswechsel stehen bevor. Auch wir werden in den Weihnachtsferien eine Ruhepause einlegen.  Ab dem 10. Januar 2018 sind wir wie gewohnt per E-Mail unter kontakt@bks-portal.rlp.de für die Portalnutzer erreichbar.
Sollten Sie in der Zeit „zwischen den Jahren“ Fragen rund um das Portal haben, finden Sie im Online-Benutzerhandbuch viele hilfreiche Kurzanleitungen.

Das BKS-Portal-Team wünscht frohe Festtage und guten Start in das Jahr 2018!

Hinweis: Am Dienstag, den 19.12.2017 wird das BKS-Portal.rlp aufgrund von Wartungsarbeiten in der Zeit von 12 - 14 Uhr nicht zur Verfügung stehen. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Sieben Tipps der Feuerwehr für eine sichere Adventszeit
22.08.2014

Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel hat heute das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) sowie die Bundesanstalt Technisches Hilfswerk (THW) in ihrer gemeinsamen Liegenschaft in Bonn Lengsdorf besucht. Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière begleitete die Kanzlerin bei ihrem Besuch.

Merkel informierte sich über die Arbeit der Behörden und das Ehrenamt im Bevökerungsschutz. Sie traf sich auch mit Vertreterinnen und Vertretern des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV) sowie der fünf großen nationalen Hilfsorganisationen: Deutsches Rotes Kreuz e.V. (DRK), Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. (JUH), Malteser Hilfsdienst e.V. (MHD), Arbeiter-Samariter-Bund-Deutschland e.V. (ASB) und Deutsche Lebensrettungsgesellschaft e.V. (DLRG).

06.08.2014

Mit viel Spaß bei gutem Wetter verbrachten Tausende von Menschen an drei Tagen den diesjährigen Rheinland-Pfalz-Tag in Neuwied.

Was den meisten jedoch verborgen bleibt, ist die Arbeit und Organisation, die sowohl der Veranstalter als auch die Hilfsorganisationen im Hintergrund und Vorfeld leisten.

In diesem Rahmen kam auch die Technische Einsatzleitung des Landkreises Neuwied zum Einsatz. Ihre Arbeit begann lange vor dem ersten Tag des Rheinland-Pfalz-Tages im Verborgenen. Der Veranstalter und die primär zuständige Feuerwehr der Stadt Neuwied wurden z.B. auf den Gebieten der Funk- und Führungsorganisation beraten.

31.07.2014

Wie in der Informations- und Fortbildungsveranstaltung für die Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeiter Brand- und Katastrophenschutz der Landkreise und kreisfreien Städte am 26-27.05.2014 an der LFKS angekündigt, werden vom BKS-Portal Team für das 2. Halbjahr 2014 Schulungen für die Multiplikatoren auf Kreisebene angeboten, die je nach Interesse an verschiedenen Standorten im Land durchgeführt werden. Details hierzu sind für die betroffenen Personen im dafür angelegten geschützten Raum (Link) abrufbar. Interessierte Unteradministratoren können sich wie dort näher erläutert bis 1. September 2014 anmelden.

28.07.2014

Innenminister Roger Lewentz hat die enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit von Sicherheitsorganisationen und Kommunen in Rheinland-Pfalz gelobt. „Das Verhältnis von Polizei, Feuerwehr, Rettungsdiensten und Technischem Hilfswerk untereinander aber auch zu den Städten und Gemeinden ist vorbildlich. Ohne diese enge Verzahnung wäre eine effektive Sicherheitsarchitektur kaum denkbar“, sagte Lewentz beim Empfang für die Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben während des Rheinland-Pfalz-Tages am Samstag in Neuwied. Die enge Kooperation trage wesentlich dazu bei, dass Rheinland-Pfalz eines der sichersten Bundesländer in Deutschland sei.

28.07.2014

Angehörige der freiwilligen Feuerwehren in Rheinland-Pfalz und ihre Hinterbliebenen erhalten seit dem 1. Juli 2014 auch Unterstützungsleistungen bei Unfällen und Schäden, die die gesetzliche Unfallversicherung nicht abdeckt. Das Innenministerium hat einen entsprechenden Entschädigungsfonds eingerichtet, der vom Land Rheinland-Pfalz finanziert wird. „Mit dem Fonds schließen wir eine Versorgungslücke und sichern die Ehrenamtlichen so noch besser ab. Das ist auch ein Zeichen der Wertschätzung gegenüber der Arbeit der Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmänner", erklärt Innenminister Roger Lewentz.

02.06.2014

Die am 1. Juli 2014 in Kraft getretene Kommunal- und Verwaltungsreform in Rheinland-Pfalz (siehe Gebietsrundschreiben vom 13.03.2014) bewirkt u.a. Neustrukturierung einiger Aufgabenträger (bspw. Zusammenführung oder Eingliederung von Kommunen) sowie Änderung der amtlichen Gemeindeschlüssel einiger Kommunen und erfordert auch Anpassungen im BKS-Portal.rlp.

Das Team des BKS-Portal.rlp wird diese Änderungen an den Strukturen des Portals umsetzen - sofern bereits die Ansprechpartner bekannt sind - natürlich in Abstimmung mit den betroffenen Aufgabenträgern.

01.06.2014

Effiziente E-Government-Lösungen aus RLP auf der CeBIT 2014 unter dem Dach des IT-Planungsrates – Wissens- und Informationstransfer via 115 und Web-Dienste – OpenSource Einsatz ermöglicht kostengünstigen Betrieb und variablen Ausbau des BKS-Portal.rlp.

Wie Informations- und Kommunikationstechnologien in der Verwaltung optimal genutzt werden, zeigten Exponate auf dem Gemeinschaftsstand des IT-Planungsrates auf der CeBIT 2014. IT-Sicherheit und Transparenz waren in diesem Jahr dort die Schwerpunkte. Die aktuellen E-Government-Projekte und -Anwendungen, die präsentiert wurden, zeigten die Fortschritte auf dem Weg zu einer gemeinsamen IT-Strategie. Mit der Arbeit an einheitlichen Standards verfolgt der IT-Planungsrat das Ziel, die IT-Landschaft mit zahlreichen Insellösungen zu konsolidieren.

01.06.2014

Innenminister Roger Lewentz hat die Nachwuchsarbeit der Feuerwehren in Rheinland-Pfalz als vorbildlich bezeichnet. „Das Land und die Verbände engagieren sich, um auch in Zukunft schlagkräftige Feuerwehren in der Fläche erhalten zu können“, sagte Lewentz bei der Vorstellung des Experimentiermodells des Landesfeuerwehrverbandes am Freitag in Winnen. Junge Menschen für die Tätigkeit in den Feuerwehren zu begeistern, sei eine wichtige Zukunftsaufgabe.

01.06.2014

Innenminister Roger Lewentz hat dem ehemaligen stellvertretenden Kreisfeuerwehrinspekteur des Landkreises Kaiserslautern, Gerwald Wenz aus Otterberg, und dem Höhr-Grenzhausener Wehrleiter Karl-Heinz Schmidt das Feuerwehr-Ehrenzeichen als Steckkreuz ausgehändigt. „Die höchste Feuerwehrauszeichnung des Landes ist für Menschen bestimmt, die sich sehr intensiv dem Feuerwehrwesen gewidmet haben. Gerwald Wenz und Karl-Heinz Schmidt haben Feuerwehr gelebt“, sagte Lewentz bei der Verleihung am Dienstag in Mainz. Die beiden hauptberuflichen und ehrenamtlich aktiven Feuerwehrmänner seien ein gutes Beispiel für die rund 75.000 aktiven Feuerwehrangehörigen im Land.

21.05.2014

Neben vielen Aufgaben des Brand- und Katastrophenschutzes, die nur in einem engen Zusammenspiel mit den Brand- und Katastrophenschutzbehörden für alle in der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr mitwirkenden Kräften erfolgreich und zukunftsweisend umgesetzt werden können, bildet die Rahmen- Alarm- und Einsatzplanung (RAEP) einen wesentlichen Bestandteil der Aufgaben der ADD. Schwerpunkte in dieser Hinsicht waren in den letzten beiden Jahren insbesondere der RAEP Gesundheit und der AEP Rhein.

Seiten