Benutzerhinweis

Das "BKS-Portal.rlp" wird zur Zeit als künftiges zentrales Wissens-, Informations-, Kommunikations- und Serviceportal des Landes Rheinland-Pfalz für den Brand- und Katastrophenschutz sowie den Rettungsdienst auf Basis „Open Source“ aufgebaut. Die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten des im Pilotbetrieb befindlichen Portallösung werden bei Bedarf regional und überregional im Detail vorgestellt sowie entsprechende „ehrenamtsfreundliche“ Schulungstermine angeboten.

Für Fragen und Anregungen steht Ihnen das Projektteam unter kontakt@bks-portal.rlp.de gerne zur Verfügung.

18.12.2015

Bildnachweis: MdI

Wenn sich ein Jahr dem Ende neigt, wenn mit der Weihnachtszeit die Zeit der Besinnung einkehrt, ist das oft auch gegebener Anlass Rückschau zu halten. Mit Weihnachten 2015, nähert sich das Ende eines ereignisreichen Jahres.Gerade im Angesicht der derzeitigen Ereignisse haben in diesem Jahr wieder viele Menschen in unserem Land erlebt, mit welcher Hilfsbereitschaft und mit welchem Engagement sich die Mitglieder unserer Hilfsorganisationen und Feuerwehren für andere einsetzen und sich kümmern.

 

 

10.12.2015

Bildnachweis: S. Alsbach

Unter dem Motto „Aus der Praxis für die Praxis“ stellte das BKS-Portal.rlp Projektteam auf der Herbstdienstversammlung der Kreis- und Stadtfeuerwehrinspekteure aktuelle Anwendungsbereiche des zentralen BKS-Portal.rlp für die Kreisebene vor. „Wir im Landkreis Mayen Koblenz haben einen Großteil des Informationsaustausches mit den örtlichen Stellen auf das BKS-Portal.rlp umgestellt und können positive Erfahrungen verzeichnen“ lauteten die einleitenden Worte von Kreisfeuerwehrinspekteur Reiner Nell zu seinem Anwenderbericht zum Portaleinsatz in seinem Landkreis. „Das Portal bietet eine optimale Chance für zeitgemäßen Wissenstransfer und Erfahrungsaustausch“ hielt Innenstaatssekretär Randolf Stich im Gespräch mit LFKS-Schulleiter Andreas Spahlinger, Praktikern und Arnd Witzky vom BKS-Portal.rlp Team fest.

04.12.2015

Bei einem Treffen in der Staatskanzlei haben Ministerpräsidentin Malu Dreyer und Innenminister Roger Lewentz den Hilfsorganisationen für ihr Engagement in der Flüchtlingshilfe gedankt. „Land, Kommunen und die vielen ehrenamtlich Engagierten stehen bei der Unterbringung und Betreuung der Flüchtlinge vor großen Herausforderungen. Dank der vielfältigen Unterstützung und des guten Zusammenwirkens aller Beteiligten können wir diese große Aufgabe bewältigen“, sagte die Ministerpräsidentin.

01.12.2015

Bildnachweis: S. Alsbach

Sehr geehrte Nutzerin des BKS-Portal.rlp,
Sehr geehrter Nutzer des BKS-Portal.rlp,

haben Sie das BKS-Portal.rlp schon einmal mit einem mobilen Endgerät (Tablet, Smartphone etc.) besucht?
Dann bitten wir um Ihre Unterstützung bei meiner Online-Umfrage, die zur weiteren Optimierung des BKS-Portal.rlp beiträgt. Sie ist ab sofort und bis 20.12.2015 für Sie erreichbar und die Bearbeitung der Umfrage bedarf circa 20-30 Minuten.

 

01.12.2015

Bildnachweis: ISIM

Innenminister Roger Lewentz hat die langjährigen und herausragenden Verdienste der ehemaligen Kreisfeuerwehrinspekteure Harald Kemptner aus Bechtolsheim, Berthold Simon aus Wörth am Rhein und Hans-Werner Thomas aus Cochem mit dem Goldenen Feuerwehr-Ehrenzeichen als Steckkreuz geehrt.

„Was wir in unserem Lande brauchen, ist eine Verantwortungsteilung zwischen Staat und Gesellschaft. Vorbilder für diese Art des uneigennützigen gesellschaftlichen Engagements darf ich heute auszeichnen“

20.09.2015

Innenstaatssekretär Randolf Stich hat die Feuerwehren in Rheinland-Pfalz als wichtige Säule für das System der Gefahrenabwehr im Land bezeichnet. „Von Brandbekämpfung über die Rettung von verunglückten Personen, technische Hilfeleistung bis hin zum Einsatz bei Gefahrstoffunfällen: Unsere Feuerwehrmänner und Feuerwehrfrauen sind in Rheinland-Pfalz immer zur Stelle und nicht wegzudenken“, sagte Stich bei der Übergabe einer neuen Drehleiter und eines Einsatzwagens bei der Feuerwehr in Stromberg.

10.09.2015

Bildnachweis: ISIM

Beim zehnten Berliner Abend der deutschen Feuerwehren ist Innenminister Roger Lewentz mit der Deutschen Feuerwehr Ehrenmedaille geehrt worden (Bild: Fotograph/DFV). Mit dieser hohen Auszeichnung werden vornehmlich Personen gewürdigt, die zwar nicht aktiv der Feuerwehr angehören, sich aber in besonderem Maße um die Feuerwehr verdient gemacht haben. Frank Hachemer, Präsident des Landesfeuerwehrverbandes Rheinland-Pfalz e.V., hat die Ehrung von Minister Lewentz vorgeschlagen.

10.07.2015

Bildnachweis: ISIM

Staatssektretär Randolf Stich hat den Einsatz der ganz kleinen Feuerwehrmädchen und -jungen in den Bambini-Wehren als pädagogisch wertvolle Maßnahme hervorgehoben. „Bambini-Feuerwehren sind sowohl eine pädagogische wie auch soziale Bereicherung für unsere Gemeinschaft. Spielerisch kann der ganz kleine Nachwuchs bereits erste Schritte an der Seite von 'echten Feuerwehrleuten' machen und unsere Feuerwehr kennenlernen“, sagte Stich beim Bambini-Feuerwehr-Erlebnistag 2015 in Koblenz.

03.07.2015

Bildnachweis: ISIM

Der Service Départemental d’Incendie et de Secours du Bas-Rhin (SDIS 67) (Bildquelle) und die deutschen sowie die französischen Kofinanzierungspartner haben die europaweit erste „Mobile Übungsanlage zur Gefahrenabwehr auf Binnenwasserstraßen“ (MÜB) für die Feuerwehren in Straßburg eingeweiht und getauft.
Auf insgesamt 1.500 Quadratmetern Fläche wurden auf einem ehemaligen Tankmotorschiff verschiedenste Übungsmöglichkeiten, Werkstätten und Schulungsräume realisiert. Das Übungsschiff kann über den Wasserweg verschoben werden und wird an den jeweiligen Liegeplätzen in Häfen in Deutschland und Frankreich betrieben. 
Diese neue und bisher in Europa einmalige mobile Anlage ist speziell auf die Bedürfnisse der Ausbildung im Rahmen der Gefahrenabwehr auf dem Rhein ausgerichtet, kann aber auch für die Ausbildung von Feuerwehrangehörigen im Bereich Atemschutz und Heißbrandausbildung genutzt werden.
Weitere technische Infos zur MÜB sind im BKS-Portal.rlp hinterlegt.

03.07.2015

Bildnachweis: ISIM

Ministerialdirektor Randolf Stich hat sich für das jahrzehntelange Engagement der Freiwilligen Feuerwehr Puderbach bedankt. „Für die ehrenamtliche Arbeit möchte ich allen Mitgliedern ganz herzlich danken. Die Übergabe des Einsatzleitwagens 1 würdigt die Arbeit und den Leistungswillen aller Beteiligten“, hob Stich bei der Feier zum 125-jährigen Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr am Samstag in Puderbach hervor. 

In seinem Grußwort betonte Ministerialdirektor Stich, dass sich die Aufgaben der Freiwilligen Feuerwehren in den vergangenen 125 Jahren verändert haben und weitaus komplexer geworden sind. „Heute umfasst das Aufgabengebiet der Feuerwehrmänner und Feuerwehrfrauen nicht nur den Brandschutz. Neben dem Katastrophenschutz gehören mittlerweile auch die Allgemeine Hilfe, technische Hilfeleistungen und der Umweltschutz zum Tätigkeitsfeld – und das alles in der Freizeit im Ehrenamt“, sagte Stich.

Seiten