Benutzerhinweis

Das "BKS-Portal.rlp" wird zur Zeit als künftiges zentrales Wissens-, Informations-, Kommunikations- und Serviceportal des Landes Rheinland-Pfalz für den Brand- und Katastrophenschutz sowie den Rettungsdienst auf Basis „Open Source“ aufgebaut. Die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten des im Pilotbetrieb befindlichen Portallösung werden bei Bedarf regional und überregional im Detail vorgestellt sowie entsprechende „ehrenamtsfreundliche“ Schulungstermine angeboten.

Für Fragen und Anregungen steht Ihnen das Projektteam unter kontakt@bks-portal.rlp.de gerne zur Verfügung.

12.01.2017

Bildnachweis: ADD Trier

KATWARN ist ein kostenloser Warndienst für die Bevölkerung. Bei Unglücksfällen wie Großbränden, Bombenfunden oder Unwettern senden die verantwortlichen Katastrophenschutzbehörden, Leitstellen oder Unwetterzentralen über KATWARN Warninformationen direkt und ortsbezogen auf das Mobiltelefon der betroffenen Bürgerinnen und Bürger. KATWARN bietet damit zusätzlich zu Lautsprecheransagen, Sirenen und Rundfunk Informationen, die lebenswichtig sein können, um aktuell drohende Gefahren, Schäden und möglicherweise auch Leid zu reduzieren.

KATWARN ist derzeit als Smartphone-App sowie alternativ – mit eingeschränkten Funktionen – per SMS und E-Mail verfügbar. Als Smartphone-App gewährleistet KATWARN ortsbasierte Benachrichtigungen über Gefahrensituationen. Nutzer können sich zusätzlich zum Standort über sieben weitere, frei wählbare Orte warnen lassen. Für Warnungen per SMS und E-Mail ist eine Anmeldung per SMS mit Angabe eines Postleitzahlenbereichs, für den Warnungen erhalten werden sollen, nötig.

19.12.2016

Bildnachweis: Stadt Mainz

Ein ereignisreiches Jahr 2016 neigt sich dem Ende zu. Wie immer an dieser Stelle ziehe ich bei einem kleinen Jahresrückblick Bilanz. ...
Für die stets gute und konstruktive Zusammenarbeit im auslaufenden Jahr will ich ausdrücklich allen Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehren, den Kreis- und Stadtfeuerwehrinspekteuren sowie allen Wehrleitern danken, ebenso dem Landesfeuerwehrverband Rheinland-Pfalz e.V., der Jugendfeuerwehr Rheinland-Pfalz, dem Werkfeuerwehrverband Rheinland-Pfalz, der Arbeitsgemeinschaft der Leiter der Berufsfeuerwehren im Land Rheinland-Pfalz und allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion, Referat 22, sowie der Feuerwehr- und Katastrophenschutzschule Rheinland-Pfalz.
Mein Dank gilt auch den Kommunalen Spitzenverbänden, dem Deutschen Roten Kreuz e.V., dem Arbeiter-Samariter-Bund e.V., der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V., dem Malteser Hilfsdienst e.V., der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft e.V. und der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk, insbesondere dem Länderverband Rheinland-Pfalz/Hessen/Saarland, sowie dem Landeskommando Rheinland-Pfalz der Bundeswehr und der Polizei des Landes und des Bundes.

Ich wünsche Ihnen eine ruhige Weihnachtszeit mit Ihrer Familie und mit Freunden, sowie alles Gute für das neue Jahr!

14.12.2016

Bildnachweis: ADD

"Für eine wirtschaftliche Umsetzung der Rahmenvorgaben der Feuerwehrverordnung ist es unerlässlich, entsprechende Daten zu erheben und diese als Grundlage für die Brandschutzbedarfsplanung der Aufgabenträger zu verwenden. Eine aussagekräftige Feuerwehrstatistik ist von großer Wichtigkeit, nicht nur für das Land, sondern auch für die örtlichen Aufgabenträger" ist einvernehmlicher Tenor bei  den BKS-Verantwortlichen der kommunalen und staatlichen Aufgabenträger .

Ab Dezember 2016 ist in einem "geschützten Raum" im BKS-Portal.rlp ein Webformular implementiert, über das die Meldung der Daten für das Kalenderjahr 2016 erfolgt.

 

 

09.12.2016

Bildnachweis: BKS-Portal

„Neben der öffentlichen Präsenz im Internet nutzen mittlerweile rund 3.500 registrierte Angehörige von kommunalen, staatlichen und sonstigen BKS-Aufgabenträgern in verschiedensten Bereichen das BKS-Portal.rlp für Informations- und Wissensmanagement sowie interaktive Zusammenarbeit in internen Räumen“ teilten die Projektverantwortlichen dem zuständigen Innenstaatssekretär Randolph Stich zum Stand des laufenden Betriebes im Spätherbst mit.
„Bei der landesweiten Tierseuchen-Übung haben wir für die Übungsleitung die Portalstrukturen eingesetzt, die ohne großen Aufwand von vielen ehrenamtlich Übenden vor Ort in den Stäben auch unproblematisch bedient wurden“ hatte so z.B. Oberbrandrat Jörg Beckmann bestätigt, der für die LFKS federführend den Einsatz der Drehbücher der landesweiten Übung Anfang November aus dem Umweltministerium steuerte.

Zur weiteren Optimierung des gestiegenen Supportbedarfs steht nun seit Anfang Dezember 2016 unter Leitung des Projektmanagements in der MdI-Fachabteilung auch ein Mitglied des BKS-Portalprojektteams direkt in der LFKS als Ansprechstelle zur Verfügung. ....Sie ist wie bisher per Mail unter kontakt@bks-portal.rlp.de in den Räumlichkeiten der Feuerwehr- und Katastrophenschutzschule erreichbar.

06.12.2016

Bildnachweis: Frauenhofer Fokus

Dreimal jährlich erfolgt ein Probealarm mit dem Katastrophenwarnsystem KATWARN. Erstmalig wurde am Montag, 05. Dezember die Übermittlung von amtlichen Hochwasserwarnungen für kleinere und mittlere Flüsse mit dem Katastrophenwarnsystem KATWARN getestet. Alle bereits über 339.000 angemeldeten Personen sollten kurz nach 11:00 Uhr auf ihrem Smartphone oder Handy eine Probewarnung erhalten.

Die Entwickler der KATWARN-App analysieren derzeit die erfolgten Hochwasserwarnungen und die eingegangenen Fehlermeldungen. Danach sollen die Störungen beseitigt werden, um eine optimale Information der Bevölkerung im Ernstfall zu gewährleisten.

„Wer gewarnt ist, kann sich und seine Angehörigen im Ernstfall schützen. Im Unterschied zur klassischen Sirene werden mit der App KATWARN zusätzlich auch Verhaltenshinweise übermittelt. Heutzutage hat fast jeder und fast immer sein Smartphone dabei. Die beste Voraussetzung flächendeckend und rechtzeitig vor Gefahren zu warnen“, so wirbt Innenminister Roger Lewentz für die kostenlose App KATWARN.

 

17.11.2016

Bildnachweis: LFKS 2016

„Die Einheit von Rettungsdienst und Katastrophenschutz steht für mich außer Frage. Darum machen wir uns in Rheinland-Pfalz für ein integriertes Hilfsleistungssystem im gesundheitlichen Bereich stark. Wir brauchen starke Hilfsorganisationen im Rettungsdienst. Dadurch erreichen wir Synergien für größere Schadensereignisse, bei denen Katastrophenschutzeinheiten zum Einsatz kommen.“ Dies sagte Innenminister Roger Lewentz bei der großen Fortbildungsveranstaltung für Leitende Notärzte und Organisatorische Leiter in der Feuerwehr- und Katastrophenschutzschule Rheinland-Pfalz in Koblenz.

 

11.11.2016

Nach dem Auftreten der Vogelgrippe in Deutschland werden die Feuerwehren vermehrt zur Bergung von Kadavern eingesetzt. Der Einsatz der Feuerwehren erfolgt im Rahmen der Amtshilfe für die Kreisveterinärbehörden und Ordnungsbehörden.

11.11.2016

Bildnachweis: © MdI RLP

„Die neuen Funkstreifenwagen verfügen über die technisch notwendigen Anwendungen, die Polizeibeamtinnen und -beamten ermöglichen, für die tägliche Arbeit bestmöglich gerüstet zu sein“, sagte Lewentz. Erstmals wurde an der Windschutzscheibe der Polizeifahrzeuge ein Hinweis zur fahrzeugmodellspezifischen Rettungskarte über einen QR-Code hinterlegt. „Damit wird ein zusätzliches Plus an Sicherheit für Fahrzeuginsassen sowie für die Rettungskräfte erreicht", stellte der für IT-Management zuständige Staatssekretär Randolf Stich das Resultat des auf der Koblenzer IT-Messe im Mai 2016 erstmals vorgestellten Projektansatzes heraus.

09.11.2016

Bildnachweis: M. Heyde / Fraunhofer FOKUS

Als erstes Bundesland verbreitet Rheinland-Pfalz ab sofort amtliche Hochwasserwarnungen für kleine Flüsse auch über das mobile Warnsystem KATWARN. Alle betroffenen KATWARN-Nutzerinnen und -Nutzer werden direkt vom Hochwassermeldedienst des Landesamts für Umwelt über die betroffenen Regionen und Gefahrenstufen informiert.

 

07.11.2016

Bildnachweis: VG Saarburg

Innenminister Roger Lewentz hat die Feuerwehren als unverzichtbare Säule im rheinland-pfälzischen Sicherheitssystem bezeichnet. „Besonders das Engagement der vielen Ehrenamtlichen ist unbezahlbar. Die Landesregierung wird sich auch in Zukunft für eine nachhaltige finanzielle Förderung der Feuerwehren einsetzen“, sagte der Minister in Saarburg, wo er das neue, zentral am Saarufer gelegene Feuerwehrhaus offiziell in den Dienst gestellt hat.

 

Seiten